Willkommen/GEHbote
Streckenführung
Höhenprofile
Wanderkarten/GPS
Übernachten
Aktuelles/Projekte
Wetter/Webcam
Bilder-Shows
Bücher und Flyer
Hilfreiche Links
Pilgerstempel/-pässe
Updates Pilgerführer
Gästebuch
Pilger-Wissenschaft
Naturraum Mosel
Kontakt-Formular
Danke/Impressum

Updates zum Pilgerwanderführer für den Mosel-Camino.                                                                    

Ein Jakobsweg von Koblenz-Stolzenfels nach Trier (2. Auflage 2009)

 

Ständig kommt es hinsichtlich Öffnungszeiten, Eintrittspreisen oder Fahrplänen o. ä. zu Änderungen, die dazu führen, dass manche Angaben im Pilgerwanderführer nicht mehr aktuell sind.

Auch die Wegeführung muss gelegentlich neuen Gegebenheiten angepasst werden.

Hin und wieder hat sich auch der Tipp-Fehler-Teufel eingeschlichen - bei einem Buch mit christlich geprägtem Hintergrund fast unverzeihlich ...

Deswegen finden Sie nachfolgend eine Reihe von Aktualisierungen, wobei wir auf neue Informationen über Gästezimmer gänzlich verzichten (siehe 'Übernachten').

Sollte Ihnen unterwegs noch etwas Erwähnenswertes ein- und/oder auffallen, zögern Sie nicht, uns per Kontaktformular oder über die u. a. E-Mail-Adresse [ät > @ ] darüber in Kenntnis zu setzen. Danke!!!   

 

Seite 2:

  • Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13,14)
  • Jahreslosung 2014: Ich aber - Gott nahe zu sein ist mein Glück. (Psalm 73,28)                                            
  • Jahreslosung 2015: Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.(Röm 15,7)
  • Jahreslosung 2016: Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. (Jes 66,13)

 

Seite 6/7:

  • Die Kilometerangaben haben sich teilweise geändert, sind nach wie vor grob und abhängig von individuellen Bedürfnissen (Besichtigungen, Stadtbummel, Abstecher, Zimmersuche ...). Erfahrungsgemäß muss man mit etwa folgenden Streckenlängen rechnen:                                                                                                                                           1. Etappe: Koblenz-Stolzenfels > Alken:            21 km
    2. Etappe: Alken > Treis-Karden:                      22 km
    3. Etappe: Treis-Karden > Bullay:                     29 km
    4. Etappe: Bullay > Traben-Trarbach:                26 km
    5. Etappe: Traben-Trarbach > (Osann-)Monzel: 18 km
    6. Etappe: (Osann-)Monzel > Klüsserath:          18 km
    7. Etappe: Klüsserath > Schweich:                    17 km
    8. Etappe: Schweich > Trier St. Matthias:          23 km
  • Hier finden Sie die Höhenprofile zu den einzelnen Etappen.

 

Seite 10 - 12:

  • Zum Inhalt des 2. Kapitels ist Dr. Hans Jürgen Arens (in einem uns zugesandten Schreiben) der Meinung, dass es nicht so war, dass sich die nordspanische Kirche gegen die westgotische Kirche profilieren wollte; zum Zeitpunkt des Wiederauffindens des Jakobusgrabes habe es die westgotische Kirche gar nicht mehr gegeben. Er stellt aber auch fest, dass die spanische Geschichte sehr komplex ist und die Berichte darüber durchaus widersprüchlich sind.
  • Weiterhin merkt Arens an, dass die besagte Legende nicht erst im 8. oder 9. Jahrhundert entstanden ist, sondern dass es bereits seit dem 6. Jahrhundert zahlreiche entsprechende schriftliche und archäologische Zeugnisse gibt.

 

Seite 18

  • Natürlich sollten Sie in Stolzenfels Ihr Auto nicht auf, sondern an der Bundesstraße, auf den eingerichteten Parkplätzen abstellen. Dort ist das Parken immer noch kostenlos. Parken im dortigen Parkhaus (Betreiber ist die Schlossverwaltung) kostet 7 €/Tag.

     

Seite 26/27

  • Die Kilometerangaben haben sich teilweise geändert. Erfahrungsgemäß werden (incl. Besichtigungen, kleinerer Abstecher, Stadtbummel, Zimmersuche) zurückgelegt: 1. Tag: ca. 21 km; 2. Tag: ca. 22 km; 3. Tag: ca. 29 (!) km; 4. Tag: ca. 26 km; 5. Tag: ca. 18 km; 6. Tag: ca. 18 km; 7. Tag: ca. 17 km; 8. Tag: ca. 23 km (vgl. S. 6/7).                  Selbstverständlich ist niemand gezwungen, sich an den hier gemachten Vorschlag bzgl. der Etappeneinteilung zu halten. Unter 'Streckenführung' (s. o.) ist der Mosel-Camino mit differenzierteren Kilometerangaben dargestellt, sodass sich eine individuelle Gestaltung der Tagesetappen vornehmen lässt.

 

Seite 21:

  • Etappenlänge: ca. 21 km

 

Seite 32:

  • Die Fähre Lahnstein – Stolzenfels ('Nixe') verkehrt nicht mehr.                                                                            Alternative 1: mit Bahn/Bus nach Koblenz Hbf und von dort mit Bus (oder per pedes (auf dem linksrheinischen Jakobsweg) nachStolzenfels.                                                                                                      Alternative 2: zu Fuß bis zur Horchheimer Brücke, den Rhein überqueren, auf dem Radweg rheinaufwärts nach Stolzenfels.

 

Seite 33:

  • Einen Besuch wert ist der Besuch der Stolzenfelser Pfarrkirche St.Menas - wenn sie denn geöffnet hat (in den Sommermonaten von ca. 11 - 16 Uhr, außer montags). Es ist die einzige dem (aus Ägypten stammenden) hlg. Menas geweihte Kirche nördlich der Alpen. Zu erreichen über den Treppenaufgang, gleich zu Beginn des Pilgerwegs.

     

    Pilgerstein (mit Jakobsmuschel aus Santiago de Compostela) am Treppenaufgang zur St. Menas-Kirche: hier beginnt der Mosel-Camino!

 

Seite 34:

  • Die im Kasten angegebenen Eintrittspreise haben sich mittlerweile erhöht, für Erwachsene beträgt er 4,00 €. Im Januar und Februar ist nur am Wochenende geöffnet. Über die Koblenz-Touristik (Stefan Ohlwein) kann man Gruppenführungen buchen. Telefon: 0261 30388-14.

     

Seite 35:

  • Oberhalb von KO-Stolzenfels ist seit August 2012 der neue, nach Bingen (Rhein) führende Linksrheinische Jakobsweg (Markierung: Strahlen) markiert und trifft dort auf den Mosel-Camino (Markierung: Muschel), wo beide ein kleines Stück lang gemeinsam verlaufen. 400m vor dem Merkurtempel trennen sich beide Wege wieder: der Mosel-Camino hält sich mit seinem Muschel-Zeichen weiter geradeaus auf dem Weg in Richtung Merkurtempel, der Rhein-Camino knickt mit seinem Strahlen-Zeichen links ab in Richtung Brey.

     

Seite 38/39:

  • Am 3. Juni 2012 wurde an der Wallfahrtskirche auf dem Bleidenberg ein Pilgerstein eingesegnet, den Pilgerfreunde aus Oberfell dort errichtet haben.

     

Seite 43:

  • Etappenlänge: ca. 22 km

     

Seite 45:

  • Das Hotel in Löf ist mittlerweile abgerissen; stattdessen findet man hier eine Freifläche/Parkplatz.

 

Seite 46:

  • Die Hatzenporter St. Rochus-Pfarrkirche wurde natürlich 1869/70 errichtet.

 

Seite 47:

  • In Lasserg ist die Gaststätte ‚Zur Burg Bischofstein‘ seit 1. Mai 2010 wieder geöffnet. Montag und Dienstag sind Ruhetage. Die genauen Öffnungszeiten gibt's auf der Homepage.                                                                            Klasse Idee: Wenn das Haus geschlossen ist, kann sich der vom Aufstieg ermattete Pilger/Wanderer - auf Vertrauensbasis - dort 'außer Haus' Mineralwasser kaufen!

 

Seite 48:

  • Die Wegführung ist geblieben, allerdings ‚lockt‘ ein Markierungsschild des Rundwanderwegs Traumpfad Eltzer Burgpanorama, nach links abzuzweigen, um zur Burg Eltz zu gelangen. Auch ein schöner Weg, ein sehr schöner sogar (im 'Wandermagazin'-Wettbewerb zu Deutschlands schönstem Wanderweg 2013 gekürt) - allerdings für Streckenwanderer/-pilger ein Umweg. Der Mosel-Camino hält sich deswegen gemeinsam mit dem Moselhöhenweg nach rechts.

 

Seite 50:

  • Die Angaben im grauen Kasten haben sich für 2013 folgendermaßen geändert: E-Mail: burg@eltz.de; Öffnungszeiten: 24.03. - 03.11.2013 (täglich); Führungen für Erwachsene: 9 €.

 

Seite 51:

 

Seite 55:

  • Mittwoch und Donnerstag keine Öffnungszeiten mehr

 

Seite 61:

  • Die Oblaten werden das Kloster Engelport zm Jahresende 2013 leider verlassen. Die Klosteranlage geht in anderen Besitz über. Mehr dazu in dieser Presseveröffentlichung.

 

Seite 62:

  • Nach der inneren Einkehr in der Klosterkirche bietet sich zum Einkehren, entlang des Kreuzwegs, ein 1,5 km langer Abstecher zur Gaststätte 'Pulger(s)mühle' an. Geöffnet von März bis Oktober täglich außer dienstags; von November bis Februar für Gruppen auf Anfrage. Mehr Infos hier.
  • Von der Kreisstraße aus geht es wegen Windwurfs im Hinterbachtal nicht mehr durch dieses, sondern gleich rechts ab und zunächst für etwa 200 m entlang der Straße, dann nach links zur Hütte 'Schafstall'. Von dort zum Moselhöhenweg und auf diesem nach Beilstein (alles entsprechend markiert!).

     

Seite 67:

  • Auf der L 200 angekommen, geht es nicht mehr der Straße entlang in Richtung Schutzhütte; stattdessen wird die Straße direkt überquert und es geht über einen freigelegten Hohlweg, mehr oder weniger parallel zur Straße, in Richtung 'Schau-Bienenstock'.
  • Das im 2. Abschnitt erwähnte Hinweisschild existiert nicht mehr. Auf die halbrechts zu sehende Schutzhütte zuhalten
  • Bei der 'Alten Schanze' liegt nicht der höchste Punkt dieser Etappe. An mehreren Stellen des Mosel-Caminos werden 400 Höhenmeter überschritten. 

     

Seite 70:

  • Etappenlänge: ca. 26 km

 

Seite 74:

  • Das Café-Restaurant bleibt geschlossen. Allerdings: Der Biergarten mit Snacks, Getränken, Eis, Kaffee ... ist (bei mindestens ordentlichem Wetter) bis Ende Oktober täglich von 11.00 - 16.00 Uhr geöffnet (Dienstag = Ruhetag, außer bei schönem Wetter).

     

  • Ein Abstecher auf den Prinzenkopf-Turm (mit auf Besucher gerichteter Webcam) lohnt sich.
  • Die hier erwähnte gelbe Telefonzelle ist durch eine noch unauffälligere graue, unter einer Birke befindlichen, Telefonzelle (mit Telekom-typischem-Magenta-Dekor) ersetzt worden; immerhin hat der benachbarte Briefkasten noch die bekannt gelbe auffallende Postfarbe ...

 

Seite 79

  • Auf dem Beinter Kopf gibt es seit einiger Zeit interessane Informationen zum (ehem.) römischen Bergheiligtum.

 

Seite 82

  • Beachten Sie in Starkenburg beim Weinhaus/Restaurant 'Schöne Aussicht' den im Frühjahr 2012 eingeweihten Jakobs-pilger-Brunnen. Mehr dazu hier.

 

Seite 84:

  • Die hier beschriebene "kürzeste Strecke" gibt es zwar weiterhin; der Mosel-Camino führt jedoch zunächst zur Ruine  Grevenburg (Burgschenke). Von dort gibt es zwei Abstiegsvarianten nach Traben-Trarbach: die eine kurz vor Betreten      des Burggeländes rechts auf recht bequemem Weg durch den Wald zum Brückenkopf (offizieller Weg). Die andere durch  das Gelände der Burg über einen allerdings ziemlich steilen Pfad am Kriegerdenkmal vorbei in die Innenstadt (Nähe Pilgerherberge).

     

Seite 85:

 

Seite 86:

  • Im 3. Abschnitt, 3. Zeile handelt es sich um ein Jugendstil-Kellergebäude.

 

Seite 89:

  • Etappenlänge: ca. 18 km

 

Seite 92:

  • Im Bereich der Höhe 410 m NN (Wegekreuzung 'Eiserne Weinkarte') hat man angesichts der dort befindlichen Großbaustelle ausreichend Gelegenheit, über den Sinn oder Unsinn des umstrittenen Hochmoselübergangs nachzudenken.

     

Seite 107:

  • Öffnungszeiten
    16. April – 31. Oktober: dienstags - samstags von 10.00 - 12.00 Uhr und 14.30 - 17.00 Uhr; sonn- und feiertags von 10.00 - 12.00 Uhr und nach Vereinbarung.
    01. Nov. - 15. April: dienstags – samstags von 14.30 - 17.00 Uhr; sonn- und feiertags von 10.00 - 12.00 Uhr.
  • Am Ortausgang Kues kann man auch zunächst für einige hundert Meter parallel zur Straße asphaltfrei und ohne störende Radfahrer durch die Wingerte gehen und erst dann links abbiegen, um nach Überquerung der Bundesstraße auf den eigentlichen Weg zu gelangen.
  • Der Besuch der etwas oberhalb des Ortskerns gelegenen Pfarrkirche St. Peter ist lohnend, auch wegen des Blicks auf Lieser vom Vorplatz aus.

     

Seite 110:

  • Beachten Sie in der Brunnenstraße rechterhand die stilisierte Jakobsmuschel.

 

Seite 113:

  • Etappenlänge: ca. 18 km

 

Seite 114:

  • In der Seitenmitte halfen dem Klausner Eberhard die Bauern natürlich eifrig bei seiner Arbeit.

 

Seite 117:

 

Seite 122:

  • Eifel- und Mosel-Camino haben seit April 2010 ab Klausen eine gemeinsame Wegführung. Ein Pilgerstein aus Basalt weist darauf hin.

     

Seite 123:

  • In Zeile 3 muss es heißen Andernach-Namedy.

 

Seite 129:

  • In der Mitte ruft der Thörnicher Bürgermeister: "... So wahr ich auf Thörnicher Erde stehe ..."
  • Das unten angekündigte Haus der Krippen ist fertiggestellt und freut sich auf Besucher. Infos unter www.krippenmuseum.info.

 

Seite 131:

  • Streckenlänge: ca. 17 km

 

Seite 133:

  • In den nächsten Jahren wird oberhalb von Ensch (wahrscheinlich) ein Pumpspeicherkraftwerk entstehen. Spätestens dann muss die Route des Mosel-Caminos geändert werden: beim letzten Haus Am Kautenbach (Nr. 16, 200 m nach Überquerung des Kautenbachs; Kehre) nicht scharf rechts in den Wald abbiegen, sondern den Weg oberhalb der Weinberge nehmen; nach 500 m auf der Weinbergstreppe runter in den Ort; vor der Kirche rechts ab, über den Kreuzweg der ‚8 Seligkeiten zum Martinsberg‘ zum Martinskreuz (Aussicht!) und weiter zum Zitronenkrämerkreuz. Dieser Weg ist ab der Pfarrkirche bereits jetzt als ‚Zuwegung‘ entsprechend gekennzeichnet.

     

Seite 135:

  • Das Landwehrkreuz und die Wegführung drumherum werden ggf. in einigen Jahren dem Pumpspeicherkraftwerk zum Opfer fallen und verlegt werden müssen, evtl. auf den Mehringer Berg (?).

 

Seite 143:

  • In Zeile 5 des Impulses war es natürlich Marta, die für Jesus sorgte.

 

Seite 148:

  • Hier ist der Weg etwas umgelegt worden: Zur Bausch geht es nicht mehr links ab, sondern am Wallenbach entlang weiter zum Schützenhaus; danach weitere ca. 600 m am Wallenbach bleiben; dann dort scharf links ab (auffälliger             Markierungspfosten; bereits hier Zusammentreffen mit Eifelsteig, Moselhöhen- und Karl-Kaufmann-Weg).

     

Seite 149:

  • Wem die Treppe zu riskant ist: stattdessen halbrechts nach Norden halten, bergab; den Biewerbach bei der Johannes-Kerscht-Straße überqueren; auf dieser zur Talstraße und weiter nach Biewer (ca. 1 km Umweg!)

 

Seite 154

  • Die Wegführung von Trier-Biewer nach Trier ist mit Rücksicht auf den bereits dort bestehenden Jakobsweg von Köln/ Bonn nach Trier auf dem Radweg entlang der Mosel geführt worden. Aber: dieser Weg ist durchgehend asphaltiert, häufig stören die Radfahrer (und die Pilger/Wanderer diese) und gelegentlich ist der Weg auch von Hochwasser überschwemmt und dann ohnehin nicht begehbar. Deshalb sei an dieser Stelle nochmals besonders auf die erwähnte, erheblich attraktivere Alternative über den Felsenweg zur Kaiser-Wilhelm-Brücke hingewiesen. Folgen Sie in Biewer über Biewerer Straße und Donaustraße der Markierung von Moselhöhenweg und/oder Eifelsteig und/oder Karl-Kaufmann-Weg.

     Blick auf Trier vom Felsenweg aus

 

Seite 159:

  • Die Bautätigkeiten sind beendet.

 

Seite 165:

  • Der Stadtrundgang Koblenz ist auf der angegebenen Website nicht mehr abrufbar. Wegen der Bundesgartenschau 2011 hat sich zuviel geändert. Aber: Die Stadt Koblenz schlägt diesen Rundgang vor. 
  • Der Stadtrundgang Cochem ist auf der angegebenen Website nicht mehr abrufbar, aber hier.

 

Seite 172:

 

Seite 174:

  • Die Bautätigkeiten sind beendet.

 

(Die Umbruchfehler auf den Seiten 10/11, 12/13, 35/36, 41/42, 82/83 und 87/88 bitten wir zu entschuldigen! Dank an Gerd

Hillen).

...........................................................................................................................................................................................


mosel-camino[ät]t-online.de